Nach ihrem verlorenen Meisterschaftsspiel gegen den SC Lippetal, mit 3:7 am 10.04, stand nun das Rückspiel gegen den Tabellenführer an. Die Vorgabe der beiden Trainer Bajrami und Wilde war klar: Mindestens 5 Tore mehr zu schießen, als die Lippetaler, damit der direkte Vergleich auf Seiten der Sportfreunde ist. Entsprechend stellte das Soester Trainergespann den Hebel auf „offensiv“. Schon die ersten Spielminuten machten deutlich, wer Herr im Haus ist. Nach der 9. Minute belohnte sich das Team zum ersten mal, nach einem wunderschönen Konter. Das zwischenzeitliche 1:1 war in der 18. Minute nicht mehr, als ein kleines bisschen Gegenwind. Keine vier Minuten später landete der Ball nämlich erneut im Gehäuse der Gäste – 2:1. In der 27. Minute erhöhten die Soester auf 3:1. Dies war zugleich auch der Halbzeitstand. Fehlten noch 3 Tore, um den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Das wussten nicht zuletzt auch die Jungs. So startete die zweite Halbzeit so, wie die erste Halbzeit endete. Das 4:1 in der 32. Minute war richtungsweisend und ein Indiz dafür, dass da wirklich was geht. Bis zum 5:1 dauerte es schließlich eine Weile, nicht zuletzt deshalb, weil der Keeper der Gäste einiges aus der Luft herausfischte, ehe er in der 47. Minute erneut bezwungen werden konnte. In der 50. Minute hatten es die Jungs vorübergehend geschafft. Mit dem 6:1 waren sie um ein Tor besser, als ihr direkter Meisterschaftskontrahent und hatten zu dem Zeitpunkt den ersten Tabellenplatz inne. Doch die Nummer 11 des SC Lippetal schien da etwas gegen zu haben und erzielte 4 Minuten vor dem Abpfiff das 6:2. Nur 60 Sekunden später durften wieder die Soest-Müllingser jubeln – das 7:2 fiel soeben und die alten Verhältnisse waren wieder hergestellt. Doch wie es im Fußball eben so ist, das Spiel ist vorbei, wenn der Schiedsrichter abpfeift. Nur eine Minute vor Schluss markierte der SC Lippetal das 7:3, ein Ergebnis, mit dem der direkte Vergleich ausgemerzt wurde. Beide Mannschaften stehen sich nun punktgleich mit 21 Zählern, Stirn an Stirn gegenüber, im Kampf um die Meisterschaft der Kreisliga B2. Der SC Lippetal ist jedoch um 10 Tore besser. Nun beginnt die Erbsenzählerei, im Kampf um die Schale. Ingo Wilde sagte nach dem Spiel: „Jetzt müssen wir in den letzten Spielen voll reinhauen und jedes Spiel nicht nur gewinnen, sondern sogar sehr hoch gewinnen. Es wird spannend bis zum bitteren Ende“. Ein Straucheln eines Teams könnte schon das Ende im Kampf um den Titel bedeuten. Wie knapp es bis zum Ende wird, verrät auch ein Blick auf die Tabelle der Kreisliga B2. Dort stehen die beiden erstplatzierten mit jeweils 21 Punkten, ehe auf Platz 3 mit insgesamt 9 Punkten der SV Welver rangiert. Wir wünschen der D2, dass sie am Ende der Saison das glücklichere Ende hat und schließlich ihre erste wohlverdiente Meisterschaft feiern kann.