Mit einem Paukenschlag kurz vor dem Derby sammelt die Zweite weiterhin eifrig ihre Punkte in der Tabelle. Zuhause an der alten Windmühle gelang der Pfeifer-Elf ein hochverdienter 5:1 (3:1) Sieg gegen den SC Neuengeseke II. Dabei hinterließen besonders die ersten 30 Minuten Eindruck bei den rund 30 Zuschauern, was recht viel für ein D-Ligaspiel mitten in der Woche ist. Nach einer Ecke in der 10. Minute und dem zunächst geklärten Ball aus dem Strafraum der Gäste, fasste sich Rene Trojan ein Herz und nahm das Leder direkt. Dabei flog der Ball durch die noch vorhandene Menschenansammlung direkt in den Kasten. Für den Keeper war dieser Ball erst spät zu sehen und daher unhaltbar. In der 14. Minute, eingeleitet durch einen Einwurf, wurde der Ball perfekt verlängert, bis auf die Füße von Timo Ewers, der nur noch einnetzen musste. Das am schönsten herausgespielte Tor des Tages durfte Michael Moeselagen, der Vorlagengeber aus dem letzten Spiel, erzielen. Nach einer sehenswerten Spielkombination in Minute 31, ausgehend mit einem Pass von Christopher Risse, zu Paco Briesemeister der den Ball kurz anschnippste, lief sich Moeselagen perfekt frei, nahm die Kugel noch einmal an und haute ihn anschließend eiskalt in die Maschen. Dies war für den Mann vom Niederrhein das erste Tor im Dress der Sportfreunde. Fußball kann so einfach sein. Oder wie Trainer Pfeifer sagen würde, „bockstark“! Weniger bockstark, dafür aber umso mehr saumäßig schwach war das Verhalten nach der 3:0-Führung. Das Gefühl, dass die Punkte nun sicher sind, machte sich in manchen Köpfen breit. Genau diesen Moment erkannte Neuengeseke und schlug in der 37. Minute direkt zurück. Nach einem unnötigen Ballverlust auf der linken Seite fand eine Flanke den passenden Abnehmer, der aus 2 Metern nur noch einschieben musste. Hier haben am Ende beide Abwehrseiten gepennt. Bis zur Halbzeitpause stabilisierten sich die Soest-Müllingser wieder und ließen nichts mehr zu. Mit den zweiten 45 Minuten versuchte sich der Gegner, angetrieben vom Rückstand, noch einmal in der Offensive. Hier stand die Abwehrkette Jungesblut-Risse-Briesemeister-Radine mit ihrem Schlussmann Pfeifer sehr sicher. Die wichtigen Zweikämpfe wurden gewonnen und die Konterchancen ergaben sich, je öfter die Neuengeseker ihre Zähne am Abwehrbollwerk ausbissen. Nach einem blitzschnellen Angriff über links konnte Fabian Wenz eine „bockstarke“ Vorlage verwerten und schoss in der 66. Minute das 4:1. Damit ist nun auch sein Heimfluch gebrochen. Er hat nun 3 Tore in 3 Spielen erzielt, Top-Quote! Den Schlusspunkt und damit die Entscheidung setzte noch einmal Timo Ewers mit dem 5:1 in der 84. Minute. Die Punkte blieben nach einer „bockstarken“ Partie allesamt bei den Sportfreunden und der zweite Platz bleibt sicher in den Händen unserer Reserve. Dennoch ziehen wir auch vor Neuengeseke II unseren Hut, die sehr gut dagegen hielten und wacker gekämpft haben. Ihr Mannschaftskreis auch nach der etwas hohen Niederlage zeugt von einem gesunden Teamspirit.