Es ist geschafft! Die zweite Mannschaft der Sportfreunde Soest-Müllingsen sorgt für die Sensation der Saison und steigt nun sicher als Zweitplatzierter auf, da die SG Oestinghausen den Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft hat. Hierzu zunächst einen herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft aus dem Lippetal. Das Spiel um die „goldene Ananas“, zwischen dem hochverdienten Meister der D-Kreisliga und dem Vizemeister aus Soest-Müllingsen fand auf einer sehr harmonischen Ebene statt. Einem Frühstück der Zweiten um 10:30 Uhr folgte eine Mannschaftsaufstellung der besonderen Art. Statt dass der Trainer die Positionen eines jeden Spielers klar festlegte, sollten nun die Würfel entscheiden. Schon fand sich die Offensivabteilung in der Abwehr und die Abwehr im Sturm. Auch im Mittelfeld fanden sich zwei Personalien wieder, die diese Position als eher ungewöhnlich empfanden. Der Spaß stand im Vordergrund. Neben dem Spaß sollte auch die Anerkennung gegenüber der Leistung der Gäste gezeigt werden. Deshalb hat sich die Pfeiferelf erlaubt, dem Gast ein kleines Präsent zu überreichen. Auch die Presse war vorort und lichtete den Vizemeister ab. Mit Spielanpfiff durch den Schiedsrichter war dann jedoch der Fokus auf die anstehenden 90 Minuten gerichtet. Die Scheidinger begannen stark und kreierten schnell ein paar ansehnliche Chancen, die ungenutzt blieben. Ab der 20. Minute begann auch die „zusammengewürfelte Truppe“ die ersten Ausrufezeichen zu setzen. Sascha Stitz vergab freilaufend vor dem gegnerischen Gehäuse eine zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für die Sportfreunde. Scheidingen scheiterte am Schlussmann Klaus Pfeifer, der einige gute Paraden an den Tag legte. Zur Halbzeit stand es 0:0. In der Kabine stellte der Trainer die Aufstellung wieder auf „normal“ um, um den Gegner noch einmal zu prüfen, bevor die Saison beendet ist. Schon entwickelte sich aus einem guten D-Ligaspiel ein sehr gutes D-Ligaspiel. Die Grün-Roten drehten auf und brachten die Abwehr der Gäste immer wieder in Bedrängnis. Durch ihr starkes Pressing ergaben sich allerdings auch gute Konterchancen für den Meister. Eine dieser Gelegenheiten wurde eiskalt zum 0:1 in der 58. Minute genutzt. Doch wie aus dem Bilderbuch gab Dominik Herzog die passende Antwort nur eine Minute später, als er nach Vorlage durch Timo Ewers den Ball per Direktabnahme auf halbrechter Position dem gegnerischen Torwart keine Möglichkeit ließ, seinen Schuss noch abzuwehren – 1:1. Beflügelt vom Ausgleich legten die Sportfreunde nun weiter nach. Ein Foul an Timo Ewers im Strafraum wurde sofort geahndet. Der Gefoulte schoss selbst. Das hätte er mal besser lassen sollen, denn der Schlussmann der Scheidinger konnte den Ball festhalten. Die Partie wurde ruppiger, doch für gelbe, geschweige denn rote Karten waren die „Vergehen“ zu gering. Nach einer Phase der Dominanz sorgte der SuS in der 85. Minute für das 1:2. Zwar versuchte es der Vize noch einmal, sich gegen die drohende Niederlage aufzubäumen, doch vergebens. Dennoch war die Erkenntnis nach dem Spiel eindeutig. Diese Mannschaft taugt für die C-Liga. Trotz verlorenem Spiel gab es einige Lobkundungen in Richtung Mannschaft. „Nach Abpfiff kamen einige unserer ‚Fußballveteranen’ zu mir und bedankten sich für das spannende und hochklassige Spiel, dass ihnen von unseren Spielern geboten wurde,“ freute sich der zweite Vorsitzende Fabian Radine. In der Tat muss man trotz fehlender 3 Punkte sagen, dass dies eines der besten und offensten Spiele der Saison war. Es hätte mit etwas mehr Glück auch zugunsten der Soest-Müllingser ausgehen können. Der SuS Scheidingen beendet eine Saison als ungeschlagener Meister. Lediglich ein Unentschieden steht auf ihrem Konto. Ein Unentschieden, das ihnen ausgerechnet die Zweite der Sportfreunde im November vergangenen Jahres souverän abgetrotzt hat. Zwei verdientere Aufsteiger kann es in dieser D-Liga nicht geben.

Feierten schon vor Spielbeginn ihre „ehrfürchtige“ Leistung. Die Zweite
Trainer Pfeifer (2. v. li.) bei seiner hochprofessionellen Startaufstellungsbekanntgabe
Die Spieler hören gebannt ihrem Trainer zu.
Und das ist sie, die „zusammengewürfelte Truppe“
Klaus Pfeifer beim Aufwärmen. Trotz Bänderriss schmiss er sich schon beim Torschuss in unzählige Bälle
Vorm Tor stets eine Gefahr für die Gegner
Der Kapitän bei der Arbeit
Das ewige Ritual. Der Mannschaftskreis
Der zweite Vorsitzende Fabian Radine diesmal als Betreuer, da er festgespielt war
Er schoss das erste Tor der Saison für die Sportfreunde. Christian Holtschulte war diesmal zusammen mit Fabian Radine an der Seitenlinie